Fife-Standard: Kurzhaar Abessinier und Somali

 

Kopf Form

_________
Nase

_________
Kinn

_________
Schnauze

keilförmig, von mittleren Proportionen, breit an der Stirn; die 
Konturen sind weich und anmutig.
_________________________________________________________
mittellang. Im Profil zeigt der Kopf eine sanfte Kurve, weder mit 
Stop noch mit einer geraden Nase.
_________________________________________________________
kräftig und gut ausgebildet

_________________________________________________________
nicht scharf gespritzt. Ein leichter Einschnitt zur Bildung der 
Schnauze ist erwünscht, ein Pinch ist jedoch ein Fehler.

Ohren Form


_________
Plazierung
verhältnismässig gross, breit am Ansatz. 
An der Spitze leicht abgerundet mit einem Daumenabdruck.
Ohrbüschel an den Spitzen sind erwünscht.
_________________________________________________________
gut auseinander gesetzt und wachsam aufgerichtet.
Augen Form

_________
Farbe

gross, mandelförmig und gut auseinander stehend 

_________________________________________________________
leuchtend und ausdrucksvoll;
bernsteinfarben, grün oder gelb, rein, klar und intensiv in der Farbe.
in der Farbe des Tickings umrandet

Hals
. graziös
Körper Struktur mittlere Gestalt, mittellang, fest, geschmeidig, griffig und muskulös
Beine
_________
Pfoten
sehnig, elegant und lang, in Proportion zum Körper
_________________________________________________________
klein und oval
Schwanz . Abessinier/
Somali
_________
Somali
ziemlich lang und spitz zulaufend, stark am Ansatz

_______________________________________________
Der Schwanz soll gut behaart sein
Fell Struktur







_________
Farbe


_________



Somali





_________
Abessinier
_________
Abessinier/
Somali

_________
Somali
ausserordentlich fein und sehr dicht, je dichter, desto besser; Textur sehr weich im Griff.
Mittellang, ausgenommen an den Schultern , wo es et-
was küprzer sein kann.
Der Vorzug wird Katzen mit gut entwickelter Halskrause und Höschen gegeben.
_______________________________________________
kurz, fein ud geschlossen, eng anliegend
_______________________________________________
2 oder 3 Farbbänder auf jedem Haar mit dunklen Haarspitzen werden bevorzugt.
Zu den Farbvarietäten siehe nachfolgende Tabellen.
_______________________________________________
Die Entwicklung des Tickings ist langsam; das endgül-
tige Fell ist erst mit 2 Jahren voll ausgefärbt; dies 
sollte bei Jungtieren und jungen Erwachsenen berück- sichtigt werden.
Bemer-
kungen
. weiss wird nur am Kinn und den Nüstern toleriert.
Fehler Kopf

_________
Ohren
_________
Augen


_________
Körper
_________
Schwanz
_________
Fell


* zu tiefer Stop
* zuviel Markierung im Gesicht
_________________________________________________________
   kleine und spitze Ohren
_________________________________________________________
* runde Augen
* diffuse Augenfarbe
* fehlende Augenumrandung
_________________________________________________________
   gedrungene Erscheinung
_________________________________________________________
   beringter Schwanz
_________________________________________________________
* kalter oder sandiger Farbton
* Geisterzeichnung oder andere Tabbyzeichnungen am Körper und 
   den Beinen
Fehler, die das Zertifikat
aus-
schliessen 
Kopf

_________
Beine
_________
Schwanz
_________
Fell
* Siamtyp
* runder Kopf
_________________________________________________________
   Streifen an allen 4 Beinen
_________________________________________________________
   peitschenförmiger Schwanz
_________________________________________________________
* graue oder zu helle oder zu dunkle Unterwolle
* zu wenig oder Fehlen des Tickings in den Fellpartien, wo es 
   erwünscht ist
* geschlossene Halsringe
* Markierungen an Brust und Bauch
* weisses Medaillon
* weiss, das sich bis auf die Brust ausbreitet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                      
                                                                           Copyright  © by  Petra Schütz