Mein erstes Aby-Baby
                             Azira

 12 Jahre ist es jetzt schon her, dass „meine“ ersten Abessinier-Babys sich 
  ankündigten.
Sehnlich erwartete ich diese Aby-Kinder und wollte natürlich auch
  eins behalten – aber ein Mädchen sollte es sein

 Drei kleine Racker wurden geboren, zwei Kater und ein Mädchen. Und die Kleine
  war so ein süßes Ding! Für die damalige Zeit war sie nicht nur recht hübsch, son- 
  dern sie hatte auch absolut keine Streifen -und das war zu jener Zeit schon  bemer-
  kenswert - allerdings fehlte ihr die warme Farbe im Fellkleid.
  Wir tauften sie auf den Namen „Azira“.
  Eine sehr liebe und ausgesprochen geduldige Kätzin war Azira. Vom Charakter
  ihrer kratzbürstigen Mutter hatte sie nichts geerbt. Kindlich, übermütig und ver-
  spielt wurde sie auch erst mit knapp 2 Jahren das erste Mal rollig. Ich suchte ei-
  nen Kater und wurde dann mit Hilfe von anderen Aby-Züchtern fündig:
  Ihr erster Lover war EC Nephenthes Jason. Sie schenkte mir vier wunderschöne 
  Kinder. Zu diesem Zeitpunkt war es allerdings nicht möglich, ein Kind aus diesem
  Wurf zu behalten.

 1993 zogen wir um und hatten endlich mehr Platz für Katzen. Der Garten wur-
  de katzensicher gemacht und Azira fand es toll, draußen herum zu tollen. Ich wollte
  sie nun wieder decken lassen und brachte Azira nach Holland zu dem Züchter Kees
  v.d. Kruijf. Doch leider nahm sie nicht auf. Wir brachten sie ein zweites Mal hin, 
  doch es passierte wieder nichts. Unsere Enttäuschung war riesig. Nun, wo wir alles
  katzengerecht hergerichtet hatten, wollte uns die Natur einen Strich durch die
  Rechnung machen? Oder lag es an den von ihr so verhassten Autofahrten?
 Schließlich entschlossen wir uns, einen eigenen Kater zu kaufen: Peter-Pan van den
 Knierendel, gezüchtet von Kees v.d. Kruiff, zog in unser Haus ein.
 Und bei Azira war es Liebe auf den ersten Blick; die beiden waren von Stund an
 unzertrennlich. Sie war so verliebt in ihn, dass Peter-Pan sie sogar ohne Nackenbiss
 decken konnte! Und unser abessinischer Kinderwunsch erfüllte sich wieder...

1996
brachte sie einen wunderschönen sorrelfarbenen Kater zur Welt. „Santana“
 sollte Spielkamerad für Peter-Pan sein. Und auch dieser Bub entwickelte sich so
 prächtig, dass ich beschloss, ihn auf Ausstellungen zu zeigen. Von seiner Mutter hat-
 te er das gleiche liebe Wesen geerbt und bestach die Richter neben seiner Schönheit 
 mit seiner lieben Art. 

 Nun, kurz vor ihrem 12 Geburtstag musste ich Abschied von meiner Azira nehmen 
 und sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

 Ein unheilbares Mammakarziom (Brustkrebs) hatte der Tierarzt vor einiger Zeit
 festgestellt – wir konnten leider gar nichts mehr für sie tun. 
 Eine Weile durften wir sie noch bei uns haben und verwöhnen, doch als es für sie
 beschwerlich wurde, nahmen wir Abschied und ließen sie Zuhause mit tierärztlicher
 Hilfe friedlich einschlafen.  

                 Ich werde diese Katze niemals vergessen – Azira.
          
erschienen in der Zeitschrift
Aby & Somali IG
             

Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. 
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. 
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln 
und saftigen, grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu 
diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer was zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes, schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen,
die sie auf erden so geliebt haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat dich gesehen.
Und wenn du und dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst du ihn in deine Arme und hälst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und du schaust endlich glücklich in die Augen deines geliebten Tieres,
das solange aus deinem Leben verschwunden war,
aber nie aus deinem Herzen.

                                             

               
                                                               Copyright  © by  Petra Schütz